Startseite
Termine
Wir über uns
Unser Hof
SoLawi
Depots
Aktivitäten
Rezepte
Unser Saatgut
Rückblick
So finden Sie uns
Kontakt
Impressum

Rezept des Monats

Jede Jahreszeit hat Ihre Eigen- und Besonderheiten, die sie auszeichnet. Und mit jeder Saison verbindet man ganz spezielle Ereignisse und Dinge, auf die man sich alle Jahre wieder freut. Nicht zuletzt auch wenn es um das Essen geht.

Deswegen finden Sie jeden Monat an dieser Stelle immer Ausgesuchtes zur Saison mit einem geeigneten Rezeptvorschlag.

 

Mai

Spargelsalat

500gr  Grüne Spargeln
1    Zitrone
50g Tomaten-Concassée
1   Sonnenblumenöl
2El  Essig
Salz
Pfeffer

Vorbereitung:

  • Spargeln wenn nötig leicht schälen und das Ende (nicht den Kopf) abschneiden.

Zubereitung:

  1. Topf mit Wasser aufkochen und salzen.

  2. Zitrone halbieren und dazu geben.

  3. Spargeln dazu geben und einmal aufkochen.

  4. Vom Feuer nehmen und ziehen lassen.

  5. Spargeln im Sud abkühlen lassen.

  6. Spargeln leicht schräg in ca. 2 cm lange Stücke schneiden.

  7. Spargeln, Tomaten-Concassée, Essig und Öl in eine Schüssel geben und vermischen.

  8. Mit Salz und Pfeffer würzen.

  9. Ein Bett aus Blattsalat anrichten und die angemachten Spargeln schön darauf verteilen.

    lecker und frisch gekocht von Biggi aus Völkersweiler

April

März

Februar

Januar

 

Dezember

Tomatenschaum auf 
Pistazienbiskuit mit Kaviar
dot1.gif (819 Byte)

Zutaten für 4 Personen:
 
Für den Pistazienbiskuit:

 

2 Eier (Größe M)

 

35 g Puderzucker

 

40 g Mehl, 1 Eßt. Rum

 

1 Prise Salz

 

30 g gemahlene Pistazienkerne

 

Backpapier
 
Für den Tomatemschaum:

 

6 Blatt weiße Gelatine

 

¼ l klarer Tomatenfond (selbstgemacht)

 

80 g Schlagsahne

 

3 Eßl. Kaviar

 

1 Eßl. schwarzen Kaviar



Rezeptkreationen von Johann L. aus G.
 

Für den Salat und Vinaigrette:

 

60g Feldsalat

 

60g Frisée-Salat

 

1 kleine Schalotte

 

1 kleine Tomate

 

2 Eßl. Balsam-Essig

 

Salz, Pfeffer

 

6 Eßl. Walnußöl

 

gehackte Kräuter

 

Zubereitung
Für den Biskuit Eier trennen. Eiweiß steif schlagen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Puderzucker dabei einrieseln lassen. Mehl sieben. Eigelb, Rum, 20 g Mehl, Salz und gemahlene Pistazien glattrühren. Eigelbmasse Eischnee langsam verrühren und restliches Mehl vorsichtig unterheben. Biskuitmasse ca. 1 cm dick auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200°C / Gasherd: Stufe 2) ca. 10 Minuten backen. 
Auskühlen lassen und mit Ringen (ca. 6 cm Ø) Kreise ausstechen. Kreise als Boden in den Ringen lassen. Für den Tomatenschaum Gelatine einweichen. Tomatenfond in einer Schüssel auf Eiswürfeln mit den Schneebesen des Handruhrgerätes schaumig schlagen. Sahne steif schlagen. Gelatine abtropfen lassen und in einem Topf auflösen. Tomatenschaum vorsichtig einlaufen lassen. Sahne unterheben und den Tomatenschaum in die Ringe mit dem Pistazienbiskuitboden füllen. Für 2-3 Stunden kalt stellen. 
Inzwischen Salate putzen, waschen und abtropfen lassen. Für die Vinaigrette Schalotte schälen und würfeln. Tomate heiß überbrühen und die Haut entfernen. Tomate entkernen und würfeln. Essig mit Salz und Pfeffer würzen. Walnußöl darunterschlagen. Schalotten- und Tomatenwürfel sowie gehackte Kräuter in die Vinaigrette geben. 
Tomatenschaum vorsichtig aus den Ringen lösen und auf Tellern anrichten. Kaviar auf der Tomatenschaumoberfläche verteilen. Salat darum anrichten und mit Vinaigrette beträufeln.

Zubereitungszeit:
ca. 1 h (ohne Wartezeit)

November

Spinat Lasagne > Quark oder /und Hackfleisch

Für 4 – 6 Personen:

Spinatfüllung:

600 g Blattspinat

40 g Walnusskerne, gehackt

1 kleine Zwiebel, fein gehackt

Öl

1 Knoblauchzehe, gehackt

Salz

Pfeffer

Muskat

Vegetarische Quarkfüllung:

500 g Quark

1 Packung Frischkäse Kräuter- oder Knoblauchgeschmack

1 Knoblauchzehe, gehackt

1 Ei

Salz

Pfeffer

Hackfleischfüllung:

500g Hackfleisch, je nach Geschmack

1 kleine Zwiebel, fein gehackt

1 Knoblauchzehe, gehackt

250 g Sellerie, fein gewürfelt

2 bis 3 Tomaten oder passierte Tomaten

Salz

Pfeffer

Paprika

Öl

Lasagnenudeln

Käse zum bestreuen nach Geschmack

Öl

Zubereitung:

Spinatfüllung: Spinat waschen und etwas klein zupfen. Zwiebel und Knoblauchzehe klein hacken, zusammen mit dem Spinat in etwas Öl dünsten, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Vegetarische Quarkfüllung: Quark, Frischkäse, Knoblauch, fein gewürfelt, Ei und Gewürze verrühren.

Hackfleischfüllung: Sellerie, Zwiebeln und Knoblauchzehe fein würfeln. Sellerie, Hackfleisch, Zwiebeln und Knoblauchzehen zusammen anbraten, dann Tomaten würfeln und dazugeben, mit den Gewürzen kräftig abschmecken. Die Füllung sollte saftig sein.

Schichten einfüllen:

Eine hohe Auflaufform einölen, eine Schicht Lasagnenudeln hinein geben, dann eine Schicht Hackfleischfüllung, dann wieder Lasagnenudeln, nun eine Schicht Vegetarische Quarkfüllung, wieder Lasagnenudeln, nun eine Schicht Spinatfüllung, eventuell die Schichtenfolge wiederholen. Als oberste Schicht mit der Quarkfüllung enden, mit Käse überstreuen und ca. 45 Minuten bei 175°C im Backofen backen.

Wer es ganz vegetarisch mag, lässt die Hackfleischfüllung einfach weg. Dann bitte 3/8 Liter Milch zusätzlich in die Quarkfüllung geben. Die Lasagnenudeln brauchen Feuchtigkeit, dann muss man sie nicht vorkochen.

Etwas Arbeit, aber der Aufwand lohnt sich – super lecker.

 

Oktober

Pastinakensuppe

Zutaten für 4 Personen:

400 g Pastinaken

350 Kartoffeln

4 Wirsingblätter

1/2 Liter Gemüsebrühe

200 g Süße Sahne

200 ml Milch

1 Knoblauchzehe

Etwas Muskatnuss und Cayennepfeffer

Zubereitung

Die Pastinaken mit einer Bürste gründlich waschen und eventuell schälen. Die Kartoffeln ebenfalls schälen und alles in dünne Scheiben schneiden. Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen und das klein geschnittene Gemüse hinein geben. Ca. 10 - 15 Minuten bei mittlerer Hitze weich kochen.

Inzwischen die Wirsingblätter waschen, abtropfen lassen und in feine Scheiben schneiden.

Dann die Milch zusammen mit der Sahne zur Suppe geben. Anschließend das Ganze pürieren. Die Wirsingstreifen hinzugeben und in der Suppe ca. 5 Minuten erwärmen.

Den Knoblauch schälen, durch eine Presse drücken und zusammen mit den anderen Gewürzen zur Suppe geben.

Die Suppe auf 4 Teller verteilen, den Frischkäse glatt rühren und die Suppe damit garnieren.

September

Rote-Bete-Suppe mit Lachs und Fenchel

Zutaten für 4 Personen:

750 g Rote Bete

½ Bund Dill, gehackt

200 g Lachsfilet

1 Liter Gemüsebrühe

1 TL Fenchelsamen

Pfeffer

Salz

1 Zwiebel

2 Fenchelknollen, etwa 700 g

1 Vollmilchjoghurt (150 g)

Zubereitung:

Rote Bete waschen, schälen, fein würfeln (Handschuhe benutzen - färbt teuflisch!).
Fenchel putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden.
Zwiebel abziehen, fein würfeln und in 2 EL Wasser andünsten.

Fenchel, rote Bete, Gewürze und Brühe zugeben und aufkochen. Etwa 40 Minuten garen.

Lachsfilet kalt abspülen, trocken tupfen und würfeln. Zur Suppe geben, etwa drei Minuten gar ziehen lassen, abschmecken.

Dill und Joghurt gesondert verrühren, getrennt zur Suppe reichen.

 

August

Pflaumenknödel mit Hackfleischsoße

Juli

Gurke-Rettich-Salat

Zeit: 10 Minuten

Zutaten:

1 - 2  Bauerngurken

gleiche Menge Rettich

3 geh. Essl. Mirakle Wip

1 Tel. Senf

Himalaja Salz

frisch gem. schw. Pfeffer

2 spritzer Maggi

Zubereitung:

Bauerngurken und Rettich schälen und in Streifen raspeln mit den restlichen Zutaten vermischen, servieren.

Rezept von Bina v.D. : Das ist der absolute FRISCHE-SALAT!!!!

 

Juni

 

Fenchelgemüse mit feiner Geschmacksnote

4 Personen

 Zutaten

2 - 3 Fenchelknollen

2 El Crème fraîche oder Crème légère

1 El Butter

Pfeffer und Muskat

 Zubereitung

Von den Fenchelknollen die restl. Stangen abschneiden, unten den Wurzelansatz abschneiden. Dann vierteln und in Scheiben schneiden. In einem Sieb waschen.

Etwas Fenchelkraut abnehmen, waschen und fein hacken.

Die Fenchelscheiben in Brühe kochen, bis sie gar sind, ca. 20 Min.

Dann die Brühe abgießen und Crème fraîche, Butter, hinzugeben, umrühren und nach Geschmack mit Pfeffer, Muskat abschmecken.

Fertiges Gemüse mit gehacktem Fenchelkraut bestreut servieren.

 

Gekocht, genossen und aufgeschrieben von

Gisela Preissner

Mai

grünes Spargeleis

Zutaten: für ca. 1 ltr. Eis (ca. 4 -5 Portionen)

 350 Grüner Spargel

1 Prise Salz

375 ml. Milch

90 gr. Zucker

6 Eigelb

100 gr. Creme Fraiche

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten (plus Gar- und Kühlzeit)

Den Spargel im unteren Drittel schälen, die Enden abschneiden und die Stangen in wenig gesalzenem Wasser garen. Abgießen, abtropfen lassen und pürieren.

(Tip in eigener Sache: Da Spargel hauptsächlich aus Wasser besteht, das Püree ca 10 Minuten stehen lassen. Danach die Spargelbrühe, die sich automatisch bildet, abschütten. Das macht das Eis später etwas cremiger.)

Milch und Zucker in einem Topf aufkochen, das Eigelb glatt rühren und mit etwa einem Drittel der heißen, nicht mehr kochenden Milch verrühren. Diese Mischung in die restliche, nicht mehr kochende Milch rühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Unter Rühren dann andicken, aber NICHT kochen lassen.

Die Masse durch ein Haarsieb in eine Schüssel streichen und in Eiswasser abkühlen. Creme Fraiche und Spargelpüree unter die abgekühlte Eimilch rühren, in eine mit Folie ausgelegte Kastenform (alternativ: Ton-Auflaufform) füllen und gefrieren lassen. Das Eis in Scheiben oder Stücke schneiden und mit Fruchtkompott servieren.

Persönlicher Tip: Spargel und Erdbeeren passen gut zueinander. Ein paar Erdbeeren pürieren, einen kleinen Schuss Vodka, kleine Prise Zucker hinzu, gut vermischen. Zwei bis drei Erdbeeren vierteln (pro Portion) ins Schälchen, Erdbeer-Püree drüber, ein kleines Blatt Zitronenmelisse oder Pfefferminze zur Deko, und das Eis ist „DER“ Renner des Abends.

Übrigens: kann man auch tagsüber gut genießen. Vorsicht aber wegen Alkohol (geht auch ohne Vodka: z. B. Kindereis) !!!

probiert und notiert von Hobbykoch Mario Petry

mario.petry@gmx.net

 

 

April

Frankfurter grüne Soße

Zutaten:

  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • Kerbel
  • Sauerampfer
  • Dill
  • Borretsch
  • Kresse
  • Estragon
  • Liebstöckel
  • Zitronenmelisse
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Eier, hartgekocht
  • 1 Esslöffel Essig
  • 2 Esslöffel Öl
  • 1/4 Liter Schmand o. saure Sahne
  • 150 Gramm Joghurt
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Die möglichst frische Kräutermischung "Frankfurter Grüne Soße" wird verlesen, gewaschen, die groben Stiele entfernt. Mit dem Sauerrahm, Salz (vorzugsweise Meersalz), Senf, Zucker in einen Küchenmixer mit Hackmesser geben und fein mixen.

In eine Schüssel umfüllen, den Joghurt zufügen. Gut umrühren, die Eier halbieren und zur Grünen Soße geben.

Die Mengenangaben sind ungefähre Werte. Es kann auch etwas Zitronensaft zugefügt werden oder Essig. Die Kräutermischung besteht oft aus 25 g Schnittlauch, 25 g Petersilie, 25 g Kerbel, 25 g Kresse, 25 g Sauerampfer, 25 g Borretsch, 10 g Estragon, 10 g Dill, 10 g Bohnenkraut. Manchmal auch Zitronenmelisse.

Im Original besteht die Fankforder Grie Soß aus Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch.

heiss geliebt und gekocht von Anna aus Wiesbaden

März

Eier mit Senfsauce


Für 2 Portion
 
 
Man nehme:
  • 2 EL Butter oder Margarine
  • 2 EL Mehl
  • 2-4 Eier
  • 1-2 ½ EL mittelscharfer Senf
  So wirds gemacht:
  1. Butter zerlassen, das Mehl darin anbräunen und unter ständigem Rühren immer wieder etwas kaltes Wasser hinzufügen, bis ein glatter Teig ohne Klumpen entsteht und die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat.
  2. Anschließend den Senf einrühren, mit Salz und Pfeffer (eventuell etwas Brühe) abschmecken.
  3. Die Eier hart kochen und geschält in die Sauce geben.
  4. Dazu passen Salzkartoffeln.

schmeckt nicht nur am Monatsende

Inges Leibspeise

Februar

Schwäbische Gemüsesuppe

4 Pers. / ca. 30 Min Zeitaufwand

Zutaten:

300 g Rinderwürste

je 250 g

Kartoffeln, Sellerie, Lauch, Wirsing oder Rosenkohl

2 Eier,

1/4 Liter Milch

ca.150gr Mehl

Salz, Muskat, Pfeffer

Zubereitung:

Würste in kleine Stücke schneiden mit etwas Fett in großem Topf anbraten. Gemüse und Kartoffeln in Würfel schneiden in den Topf geben, mit braten. Mit einem schluss Weisswein ablöschen, danach mit etwas 3 liter Wasser auffüllen. Kochen bis Kartoffeln leicht zerfallen. Mit Salz, Muskat und Pfeffer würzen.

Aus Eiern, Milch und Mehl einen Spätzleteig rühren, durch ein grobes Sieb direkt in Kochendes Salzwasser drücken. 1 Minute Kochen lassen, abschütten und auch in die Suppe geben.

hmmmm... köstlich!

Rezept von Frau Backmann

Januar

Blatt-Spinatauflauf

4 Pers. / ca. 30Min Zeitaufwand

Zutaten:

500g frischer Blatt-Spinat,

250g Nudeln,

500g Rinderhack,

1 Bund frisches Suppengrün

100g Käse,

1Becher Sahne,

Gewürze

Vorbereitung:

Nudeln kochen, Hackfleisch mit kleingehacktem Suppengrün anbraten und mit Salz, Pfeffer und Paprika deftig würzen. Käse hobeln, Blattspinat waschen und die einzelnen Blätter gut abtropfen lassen.

Zubereitung:

Jetzt die abgeschütteten Nudeln mit dem Hackfleischbrät mischen. Auflaufform etwas einfetten.

(Schichtweise in eine Auflaufform oder einen Backofensicheren Topf.)

Nudel- Hackmischung, frische Spinatblätter, geriebener Käse. Nudel-Hackmischung, frische Spinatblätter, geriebener Käse usw. bis die Zutaten aufgebraucht sind. Zuletzt einen Becher Sahne darüber und dann für ca. 20 Minuten bei 220° überbacken.

etwas frischer Feld-Salat dazu... lecker...!

Probiert und notiert von Birgit Schwalb 

Dezember

Spinatnocken mit Käse

500 g Spinat
Salz
250 g Magerquark
3 Eier
150 g Weizen- oder Dinkelmehl
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Butter für die Pfanne
frisch geriebener Parmesan

Den Spinat verlesen, gründlich waschen, tropfnass in einen großen Topf geben und zusammenfallen lassen. Etwas abkühlen lassen, gut ausdrücken und fein hacken.
Den Quark mit Spinat, Eiern, Mehl, Salz, Pfeffer und Muskat zu einem Teig verkneten. Ggf. noch etwas Mehl dazugeben.

Salzwasser zum Kochen bringen. Vom Spinatteig mit zwei Esslöffeln Klößchen abstechen, portionsweise im leicht kochenden Wasser  garen, bis sie an die Oberfläche steigen.
Mit einem Schaumlöffel herausnehmen. Butter (nicht zu sparsam) in der Pfanne zerlassen und die Klößchen leicht anbraten. Auf Teller geben, mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und mit einem frischen Salat servieren.
Guten Appetit.

Gekocht und notiert von Marita Weber

November

Kartoffelsalat mit Rotkohl und Orange

4 Personen /  30 Minuten Zeitaufwand

Zutaten:

1kg Kartoffeln

300g Rotkohl (frisch in Streifen)

1 rote Zwiebel (in Würfel)

2 Birnen (entkernt in Scheiben)

250ml  Miracel Whip

2 Orangen

Zubereitung:

  1. Kartoffeln waschen, in Salzwasser kochen, pellen und in Scheiben schneiden.
  2. Frischen Rotkohl in Streifen schneiden, Zwiebeln fein würfeln, Birnen schälen, vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden.
  3. Kartoffeln, Zwiebelwürfel, Birnen und Rotkohl vermengen, Miracel Whip unterheben, Kartoffelsalat kühl stellen.
  4. Vor dem Servieren die Orangen dick schälen und die Filets zwischen den Häuten herrausschneiden. Orangenfilets auf den Salat geben.

Tipp: Noch knackiger wird der Salat mit einigen gehackten Walnüssen.

 

 

Leckere Soßenvariante zu Rucola oder Radieschensalat:

Zutaten

1 Becher Joghurt

2 Teel. Senf

4 Teel. brauner Zucker

2 Essl. Olivenöl

1/2 Zitrone

1 Prise Himalaja-Salz

1 Schuss Wasser

 

 

to Top of Page

Multyfarm | acker@multyfarm.de